Mediation

Familienmediation Jugendmediation Paarmediation Elternmediation

Jede Geschicht hat drei Seiten: Meine, Deine und die Seite, die erst sichtbar wird, wenn man darüber spricht.

In der Familienmediation finden Sie den Rahmen, um sich offen über verschiedene Möglichkeiten auszutauschen, die gewünschten Lösungen durchzugehen oder bestehende Alltagssituationen anzupassen.

 

Die Palette reicht von einem Familiencoaching oder Neuorganisation des Zusammenlebens, über das Begleiten beim Auseinandergehen oder bis zur Ausarbeitung einer Trennungskonvention.

 

Der Blick der Mediationsarbeit liegt auf jeden Fall in der Zukunft. Der neue Weg, der beschritten werden soll, wird in den einzelnen Schritten durchdacht und geplant. Es geht in der Mediation darum, für alle Personen die passenden Lösungen zu entwickeln und zu klären, wie alle in Zukunft miteinander umgehen wollen. 

 

Sie sind nicht allein. Für den ersten Schritt braucht es etwas Mut. Hilfe holen, zeugt immer auch von Grösse. 

 

Vorteile einer Mediation gegenüber einem Gerichtsverfahren

  • Kostengünstiger als ein Gerichtsverfahren
  • Die Lösung wird schneller erzielt
  • Alle Beteiligten tragen die Lösung gemeinsam
  • Im Fall einer Lösung gibt es keine Verlierer, nur Gewinner
  • Die Lösung ist dauerhaft zufrieden stellend, weil alle relevanten Interessen und Bedürfnisse berücksichtigt sind
  • Sie bleiben die Experten Ihres Lebens

 

Ablauf der Mediation

Typischer Weise erfolgt eine Mediation in fünf Phasen. Es beginnt mit der Kontaktaufnahme und Information über die Mediation. In den dann folgenden Sitzungen werden die Mediationsthemen zusammengestellt. Daraufhin werden die Sichtweisen der einzelnen Beteiligten betrachtet. Der Konflikt wird erhellt, in dem alle Beteiligten versuchen, sich in den jeweils anderen hinein zu versetzen und deren Situation und Interessen nach zu vollziehen. Es werden gemeinsam Lösungsideen und Optionen entwickelt. Den daraus entstehenden Vereinbarungen stimmen am Ende alle zu. Die Mediatorin enthebt die Beteiligten nicht aus ihrer Verantwortung, sondern hilft ihnen, selbst den Konflikt zu lösen. Anders als ein Richter, entscheidet die Mediatiorin nicht über die Lösung. Vielmehr versucht sie, gegenseitiges Verständnis für die Lage des anderen zu schaffen. Mit meiner Allparteilichkeit stärke ich allen Beteiligten den Rücken. Ich helfe, Vereinbarungen bzw. einen Aktionsplan zu erarbeiten. Meine Aufgabe ist es, das gemeinsame Gespräch so zu steuern, dass alle ihre Anliegen einbringen können.

 

Dauer der Mediation

Es finden in der Regel 5 bis 8 Sitzungen mit 90 - 120 Minuten Dauer, statt. Die Anzahl der Sitzungen hängt wesentlich von der Entwicklung des Prozesses ab. Es hilf, zwischen den Terminen Zeit zum Nachdenken zu haben.

Die Ausbildung des AFM sind vom Forum Européen Familiale anerkannt, ebenso vom Schweizerischen Dachverband für Mediation SDM-FSM und vom Schweizerischen Anwaltsverband SAV.

Ich bin Mitglied beim Schweizerischen Verein für Familienmediation SVFM